Donnerstag, 10. Januar 2013

Linux Migration München ...


hahahaha ... jetzt kommt es langsam ans Tageslicht. Und ich bin mir sicher und zwar richtig sicher das diese Entscheidung geschmiert war. Es ist mir immer ein richtiges Rätsel gewesen wer für so eine absolut schwachsinnige und stupide Entscheidung zuständig ist. Ich kann nur hoffen das er heute einen anderen Job macht.

Ich bin mir ebenfalls sicher (sehr sicher) das die Entscheidung natürlich der Stadt München mehr Kohle gekostet hat als es die Windows/Office-Lösung gekostet hätte.

Klar hätte bei der MS-Lösung die Software einiges an Kohle gekostet aber das hat eben bei der schwachsinnigen Linux-Lösung eben der administrative Teil getan ... und der ist deutlich höher und kostet bis heute so richtig Geld.

Leute Leute ... ich hoffe da sind richtig Köpfe gerollt! Ich habe 10 Jahre für en großes Unternehmen im Ruhrgebiet gearbeitet. Wenn ich so eine Entscheidung getroffen hätte wäre ich dort kein Jahr gewesen. Und eines will ich hier auch mal loslassen:

Meine Boss damals hatte einige gute Ideen und ist damit immer zu den ach so tollen studierten Schlipsträgern gegangen ob man so ein Projekt durchziehen kann, meisten kam dann so eine Antwort: Nein, das geht nicht und das geht nicht ...

Danach kam der Boss dann zu mir ob man sowas realisieren kann und zu 99% habe ich alles realisiert. (Bin kein Schlipsträger, hehehe)

Man kann über Microslash lästern wie man will aber die Office/Windows-Server Lösung ist schon gut und funktioniert einfach stabil. Das ist einfach so.

Aber so ist es eben. Überall fließt viel Geld und andere packen sich die Taschen voll, egal wie das Projekt läuft oder gar vor die Wand läuft.