Mittwoch, 21. November 2007

EeePC Asus vs Thinpad X-Serie ...

es ist schon schwer lächerlich wenn in einem seriösen Magazin folgender Text zu lesen ist:

"Lenovos 1,2 Kilo leichtes Thinkpad X61s beispielsweise kostet je nach Ausstattung ab rund 1500 Euro - und ist damit fast ein Schnäppchen. Für den EeePC hingegen muss man nur einen Bruchteil dieser Summe investieren: 299 Euro. Das muss auch so sein, denn die Zielgruppen, die Asus mit dem Leichtgewicht anvisiert, haben naturgemäß nur spärlich gefüllte Geldbeutel: Schüler, Studenten und junge Familien."

Wahrscheinlich hat der Redakteur noch nie einen X in der Hand gehabt, denn sonst würde er so einen Stuss nicht schreiben. Spätestens wenn das Ding mal vom Tisch fällt wird der EeePC-Benutzer merken warum ein Markengerät mehr kostet.

Ansonsten verweise ich gerne nochmal auf die letzte Notebook-Umfrage der C't, da waren ja Asus und Sony die großen Verlierer. (womit sich meine pers. Erfahrungen der letzten Jahre absolut decken!)

Heute z.B. ein neues Medion in der Hand gehabt wo noch ein weiterer Speicher installiert werden sollte. Nach 20 Min. basteln festgestellt, das es nur mit 2 gleichgroßen Simms läuft, aber nicht mit einem 2GB und einen 1GB Riegel.

Sorry, sowas gehört echt in den Müll!

Referenz in Sachen Sub-Notebook ist immer noch die X-Serie, gefolgt von der Portege-Serie von Toshiba, so ein R500 mit 64GB Solid-State-Disk ist mit 800g schon ein Hammer!

Mein Motto von diesem Jahr: Wer billig kauft, kauft zweimal!